Bonjour Tristesse

Warum der Herbst die richtige Jahreszeit zum Pflanzen ist

Landscaping and Planting

PPasst dieser Buchtitel, „Bonjour Tristesse“ von Francoise Sagan, nicht perfekt zum November, diesem nebligen, düsteren Spaßverderber? Zutiefst unmotiviert, um Gartenarbeit bei Kälte und Regen in Angriff zu nehmen, reparieren wir halbherzig die Tür des Geräteschuppens, nur um schnell wieder ins Haus zu kommen, wo eine heiße Kürbissuppe auf uns wartet. Ja, so ist es in Ländern mit nördlicher Breite. Aber nicht an der Cote D’Azur!

Obwohl der November durch die beginnende Regenzeit gekennzeichnet ist, hat er immer noch ein paar sonnige Tage in der Hinterhand, was uns erlaubt, uns in die Gartenarbeit zu stürzen.

Im Widerspruch zu dem bunten Angebot in Gartencentern, ist die beste Pflanzzeit tatsächlich der Herbst und nicht der Frühling, übrigens zumindest für Gehölze auch im Norden. Vorerst aber bleibt die Pflanzkelle im Schuppen, denn zuerst werden wir aufräumen. Herbstreinigung statt Frühjahrsputz ist unser neues Motto. Jetzt ist die Zeit für das richtige Beschneiden von Bäumen und Sträuchern. Unkraut verlässt unsere Beete und faule Stauden müssen nicht länger den Garten verschandeln. Der Boden muss gelockert und belüftet werden, hier kommt unser kleiner Grubber zum Einsatz.

Gut. Jetzt visualisieren wir nicht nur, was wir im Frühjahr gerne sehen würden, wir gehen auch hin und setzen unseren Plan in die Tat um. Die Temperatur ist ideal, es regnet ab und zu, aber nie so stark wie im Januar oder Februar. Pflanzen, die im Herbst in den Boden kommen, werden im Winter stark und robust. In aller Ruhe bauen sie Wurzeln auf, entwickeln sich an ihrem neuen Platz und sehen im Frühling fabelhaft aus. Vielleicht sind Sie gerade dabei, einen Teil Ihres Gartens neu zu gestalten?

Vielleicht gibt es eine schattige Ecke, die noch nie Ihre Aufmerksamkeit erregte? Pflanzen Sie einen außergewöhnlichen Baum, entdecken Sie neue Sträucher oder setzen Sie auch einfach nur einige Zwiebeln in den Boden. Wie wäre es mit „Narcissus poeticus“, der Narzisse des Dichters? Ihre frische Schönheit und ihr reiner Duft werden Augen und Nase im nächsten Frühling betören. Adieu Tristesse! Bonjour Bonheur!