Der äußere Eindruck zählt – auch beim Verkauf der Immobilie!

Wenn Ihr Garten planvoll gestaltet ist, erhält auch Ihr Haus mehr Aufmerksamkeit …

AAls ich neulich im Internet einige Hausanzeigen durchsah, von Firmen wie Sotheby’s, Christie’s, Savills, Knight Frank und Engel & Völkers, bemerkte ich wieder einmal die Bedeutung, die Gärten tatsächlich haben. Nicht nur auf persönlicher Ebene, sondern auch auf finanzieller Ebene.

Es stimmt zwar, dass man an der Côte d’Azur eher selten von einem „curb appeal“ sprechen kann, wie wir ihn aus anderen Ländern kennen, wie den USA, Großbritannien oder Deutschland, aber es gibt sicherlich ein Äquivalent – eine Art „Zaun und Tor Eindruck“. Ich sollte einen weiteren Beitrag hierüber schreiben, aber das hebe ich mir für einen späteren Tag auf.

Die Idee hinter dem sogenannten „curb appell“ ist, dass Menschen, die an Ihrem Eigentum, das auf dem Markt ist, vorbeifahren, und die NICHT von der äußeren Attraktivität Ihres Eigentums beeindruckt sind, dass diese Leute erst gar keinen Termin machen werden um zurück zu kehren, um auch das Innere Ihres Hauses zu sehen.

Mir ist aufgefallen, dass in fast allen Fällen, in denen Häuser beworben werden, die einen Landschaftsgarten haben, auch wenn es nur ein Teil des Gartens ist, der einmal entworfen wurde, und selbst wenn es ein wenig überwuchert ist, dass der Garten noch im ersten Satz erwähnt wird. Noch bevor die Eigenschaften des Hauses genannt werden, wird der Garten gelobt.

Bei der Durchsicht zahlreicher Bilder von Inseraten fiel mir auf: wann immer ein Garten von bemerkenswerter Größe und besonderem Design vorhanden war, machen Immobilienfirmen viele und professionelle Bilder von den Schönheiten des Gartens. Und Recht haben sie!

Vor- und Hausgärten, Höfe und Zufahrten haben einen großen Einfluss darauf, wie ein Haus aussieht, wenn es beworben wird, wie es in Print und Internet präsentiert wird und nicht zuletzt, wie schnell und für wie viel es verkauft werden kann.

Ron Phipps, Präsident der US National Association of Realtors, sagt: „Wenn ich Geld für eine Immobilie ausgeben würde, würde ich als Eigentümer wirklich hart daran arbeiten, sicherzustellen, dass der äußere Eindruck top ist.“ Bei den Investitionen in Ihr Eigentum geht es immer darum, das Gleichgewicht zwischen innen und außen zu finden. Phipps sagt: „Wenn Sie alle Ihre Bemühungen nur auf das Innere des Hauses richten, das Äußere aber eine Herausforderung für den Käufer darstellt, kriegt man keine Chance, das Innere des Hauses zu zeigen.“